Industrie-in-Klinik-Plattform Lübeck (IKP-HL)

zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kümmerer/GateKeeper/Veredler

Die „Industrie-in-Klinik Plattform Lübeck (IKP-HL) ist am Campus Lübeck zentraler „Kümmerer“ bzw „Gatekeeper“ für anwendungsnahe Vorhaben medizintechnischer Unternehmen, die in enger klinischer Zusammenarbeit eine effiziente Unterstützung bei von Forschungs-, Entwicklungs- und Erprobungsaufgaben (FE&E-) ihrer Produktentwicklung suchen.

Die IKP-HL gewährleistet in Betreiberschaft durch die interessenneutrale (non-profit) UniTransferKlinik Lübeck GmbH (UTK), FE&E-Vorhaben mit der Industrie unter Kriterien eines professionellen Projekt- und Qualitätsmanagements voranzubringen. Sie arbeitet dazu im Innenverhältnis direkt und unmittelbar mit Kliniken des UKSH zusammen. Bei Bedarf zieht die IKP-HL Institute der Universität zu Lübeck und weitere innovative Dienstleister zur Erfüllung der Vorhaben hinzu.

IKP-HL bietet einige Querschnitts-/Kern- und Infrastruktur-Dienstleistungen an und hat für mögliche Projekte einen Stage-Gate-Prozess definiert sowie adaptierbare Standard-Projektszenarien konfiguriert. Insoweit „veredelt“ der Plattformbetreiber UniTransferKlinik die Leistungen der Kliniken und Technologien im Hinblick auf die Erfüllung regulatorischer Anforderungen bei den Herstellern.

Die UniTransferKlinik Lübeck GmbH (UTK) ist gesellschaftsrechtlich gemeinnützig. Satzungsgemäßer Gegenstand ist die Förderung der Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen und technischen Leistungsträgern von Kliniken und Hochschulen mit Wirtschaftsunternehmen bei a) Entwicklung innovativer Produkte und Anwendungen, b) Verbesserung von Systemtechniken, c) Aufbau einer Dienstleistungsstruktur für die Initiierung, Begleitung und Verwertung von Projekten in Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie, d) Planung und Durchführung von Kosten-, Wirksamkeits- sowie Risiko-Analysen sowie von Markt- und Machbarkeits- und Gebrauchstauglichkeitsstudien, e) Vermittlung von Kontakten und die Organisation des Zusammenwirkens zwischen wissenschaftlichen Leistungsträgern und Wirtschaftsunternehmen, f) Aus- und Weiterbildung zu Fragen der Entwicklung und Vermarktung von wissenschaftlichen Projekten, insbesondere auch im Kontext von Unternehmensgründungen.

UTK-Hauptgesellschafter (46% des Stammkapitals) ist das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Medizintechnische Firmen (39%) sowie der Wissenschafts-Campus Lübeck (15%) machen das Gesellschafter-Triangel von Anwender, Hersteller und Technologieprovider komplett.

Der Gesellschaft ist per Satzung untersagt, einem Gesellschafter Vorteile irgendwelcher Art zu gewähren, die unabhängigen Dritten unter gleichen oder ähnlichen Umständen nicht gewährt würden. Konkurrenzschutz besteht für Gesellschafter nicht. Es gibt keine Einflussnahme der Gesellschafter auf Zusammenarbeitsprojekte, die im Übrigen vertraulich unter Einhaltung der üblichen Geheimhaltungsklauseln behandelt werden.