Industrie 4.0 befasst sich mit der Digitalisierung industrieller Wertschöpfungsketten und der Entwicklung cyber-physikalischer Systeme. Die Industrie-in-Klinik-Plattform Lübeck (IKP-HL) unterstützt Produktentwicklungsprojekte medizintechnischer Hersteller und Innovationsdienstleistungen im Bereich „Medizintechnik/Klinik 4.0“ – also die Entwicklung digitaler, vernetzungsfähiger Medizinprodukte und deren Anwendung in durchgängig digital unterstützten Versorgungsprozessen in Medical Cyber Physical Systems (MCPS) .

Aus den vielfältigen gegenseitigen Abhängigkeiten bzw. Vernetzungen in der Wertschöpfungskette Krankenhausversorgung zwischen medizinischen Leistungserbringern und deren Kunden (Patienten), ihren technisch-wirtschaftlichen Unterstützern/Dienstleistern sowie den unterschiedlichsten Produkteprovidern können neue 4.0-relevante Innovationspotentiale für alle Beteiligte und insbesondere KMU (Industrie, Dienstleistung und Handwerk) identifiziert und umgesetzt werden.

Im Hinblick auf die Umsetzung regulatorischer und normativer Vorgaben im Bereich Medizintechnik/Klinik 4.0 ergeben sich komplexe Anforderungen, welche vor allem für KMU und StartUps als Innovationshindernis für die Umsetzung innovativer Projekte stehen. Die Testumgebung IKP-HL bietet die geeignete Unterstützung, um 4.0-Technologie- und Produkt- sowie Prozess- und Engineering-/Produktionssystementwicklungen auf den üblichen Entwicklungsstufen vom Funktionsmuster bis zum Serienprodukt bezogen auf ihre qualitativen bzw. regulatorischen Anforderungen entsprechend zu verifizieren und validieren. Hierfür steht ein Experimental-/Transfer-OP und eine Simulationsumgebung für Medizinsoftware (insbesondere für Vernetzung von Medizingeräten) zur Verfügung.

Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0

Die IKP-HL ist als I4.0-Testumgebung im BMBF-Förderprogramm „Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0“  aufgenommen und bietet somit die Möglichkeit, diese niedrigschwellige und wenig aufwändige Fördermöglichkeit in Anspruch zu nehmen. Die Randbedingungen des Programms:
Förderung von Pilotprojekten für eine Erprobung von Industrie 4.0-Produkten/Komponenten in i4.0-Testumgebungen
Förderung: max. 100.000€/Projekt, max. 50% Förderanteil
Unterbeauftragung der I4.0-Testumgebung
Dauer: max. 12 Monate
Skizzeneinreichung: 15.01.17, 15.04.17., 15.07.17, 15.10.17, 15.01.18

Eine Auflistung von Kompetenzen an der Testumgebung Lübeck findet sich hier (Link zur großen Excel-Liste für I4KMU).

Links:
Testumgebung Lübeck im VDMA (S.54): http://industrie40.vdma.org/documents/4214230/5356229/I40%20Forschung%20an%20deutschen%20Forschungsinstituten%202016/c2870224-e550-40f0-ae10-3632529f6949
Testumgebung Lübeck im Labs Network Industrie 4.0: www.lni40.de
Labs Network Industrie 4.0 (Organisator der Testumgebungen für das BMBF): www.i4kmu.de